Katharsis

Katharsis

Seit Tagen wusste ich, dass ich Dich anschreiben muss, dass nichts anderes würde den Knoten in meinem Kopf zerschlagen können und das Chaos, in dem ich zu ertrinken drohte, trocken legen. Aber ich wollte nicht, ich wollte es selber schaffen.

Als ich Dir schließlich schrieb, stand mir des Wasser bis zum Hals. Du musst es gespürt haben. Als Dein Ja kam, flüchtete ich förmlich aus dem Büro, geschminkt und im Kostümchen zu Dir…scheißegal gerade. Als Du die Tür öffnetest und mir in die Augen sahst, wusste ich: ich muss nichts erklären. “Zieh Dich aus” sagtest Du, und ich tat es, mit dem Mut der Verzweiflung. Du hast mich nicht geschont, mein Körper schmerzt überall jetzt. Blaue Flecken, Striemen. Mittendrin das fetteste Grinsen, das ich mir an mir vorstellen kann. Wie lange war ich eigentlich bei Dir? Die Uhr zeigt 2:37. Wie genau bin ich eigentlich nach hause gekommen?

Am nächsten Morgen schreibe ich Dir, nur ein Wort: Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − sieben =